SAY NOTHING

SAY NOTHING

DAS PROJEKT SAY NOTHING IST EINE
AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM
THEMA MEINUNGSFREIHEIT.


Bereits in 2017, weit vor Corona, haben wir Amber
Anthe Scholten und Marja Scholten-Reniers,
dieses Konzeptkunst-Projekt angefangen. Wir benutzen Mundmasken aus Vietnam als Sinnbild für
das „Mundtot sein“, im Moment noch aktueller als
damals, und bearbeiten sie mit textilen Materialen
damit sie eine eigene Identität bekommen.


STATEMENT
In der Zeit von Corona ist das Tragen eines Mund-und-Nase-Schutzes weltweit normal geworden. Vorher, vor allem in den Länder Europas, war das nicht so, in dieser Zeit haben wir die Mundmasken eher als etwas Negatives erfahren und war die Verbindung Maske-Keine Pressefreiheit für uns eine logische Verknüpfung. Meinungsfreiheit hat gerade
in der Coronazeit an Bedeutung gewonnen, da der Staat in einigen Länder sich extra Möglichkeiten erschaffen hat Einfluss zu nehmen, Möglichkeiten die nicht immer per se demokratisch sind.
Normalerweise sorgen Masken für eine Art Anonymisierung. Diese Anonymisierung geben wir ein Gesicht, eine Identität . Unsere Masken
schreien um Aufmerksamkeit und erreichen so ihr Ziel die Pressefreiheit ins Gedächtnis zu bringen

Het project Say Nothing dwingt ons na te denken over vrijheid van meningsuiting.

In 2017, nog ver voor Corona, zijn wij, Amber Anthe Scholten en ik, met dit project begonnen. Als basis gebruiken we mondmaskers uit Vietnam, als symbool voor het monddood zijn. Op het moment is dit thema nog actueler als dat het toen was. We bewerken ze met textiele materialen waardoor ze een eigen identiteit krijgen en de anonimiteit van de masker

© 2020 by Marja Scholten-Reniers